Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

Kreisgruppe Wonnegau

Erweiterungsprojekt NSG Kalksteinbrüche Rosengarten

03. August 2019

Die erste öffentliche Begrünungsaktion mit Sommermahd startete am 3. August 2019. Weiterlesen...

 (BUND/D.Steffen)

Seit 1978 betreut die BUND Kreisgruppe Wonnegau das Gebiet des ehemaligen Steinbruchs in Gundersheim. Mit jährlichen Pflegemaßnahmen werden die Lebensbedingungen für die vielen seltenen Pflanzen- und Tierarten, die dort ihr Rückzugsgebiet im etwa 11 Hektar großen Naturschutzgebiet „Kalksteinbrüche Rosengarten“ gefunden haben, sichergestellt. Die Pflegemaßnahmen dienen insbesondere dem Schutz der Kalkmagerrasen und Trockengebüsche mit ihrer typischen Flora und Fauna.

Um diese besondere Artenvielfalt zu erhalten hat die Stiftung Natur und Umwelt RLP 2018 etwa 3 Hektar angrenzende Ackerflächen für das Land erworben. Diese sollen im Rahmen des  „Erweiterungsprojektes NSG Kalksteinbrüche Rosengarten“ in den nächsten Jahren zu artenreichem Grünland im Sinne des Natur- und Artenschutzes entwickelt werden, um dieses bedeutende Biotop weiter aufzuwerten. Weiterer Partner ist die Untere Naturschutzbehörde der Kreisverwaltung Alzey-Worms.

Zum Startschuss der Renaturierungsmaßnahmen hat die BUND Kreisgruppe Wonnegau am Samstag, 3. August 2019 große und kleine Helfer zu einem besonderen Pflegetermin eingeladen. Bei der Aktion wurde begonnen, die Erweiterungsfläche mit Heu der Sommermahd aus dem NSG Rosengarten zu begrünen. Bei diesem Heu spricht man von gebietsheimischem, autochthonem, standortgerechten Material.

Einige Tage vorher hatten die Aktiven der BUND Kreisgruppe Wonnegau bereits einen speziellen Traktor von der in Gundersheim ansässigen Raiffeisen Technik Zentrale angemietet sowie den Heuladewagen gewartet, um pünktlich am Samstagmorgen beginnen zu können.

Zuerst wurden insgesamt fünf Ladewagen voll Heu auf einen Teilbereich von ca. 10.000 qm gefahren und auf mehrere Haufen verteilt. Anschließend wurde das Heu mit Heugabeln, Rechen oder mit der Hand verstreut. 34 Menschen waren der öffentlichen Einladung gefolgt und halfen bei der Begrünungsaktion mit. Nach gut drei Stunden war die Heuübertragung abgeschlossen und alle konnten sich bei einem gemütlichen geselligen Beisammensein mit einer warmen Mahlzeit und Getränken stärken.

Verschiedene Menschen aus unterschiedlichen Lebensbereichen kamen bei der öffentlichen Pflegeaktion zusammen. Insgesamt waren 29 Erwachsene, vier Kinder und ein Jugendlicher unter den Helfern, darunter auch ein Großvater mit seinen drei Enkeln aus Frankreich. Ein besonderer Dank gilt der ZOAR Werkstatt in Alzey, die diese Aktion mit 10 Personen tatkräftig unterstützt hat. Obwohl das Arbeitspensum hoch war und die Arbeit anstrengend, war die Stimmung durchweg gut. Denn alle waren vereint in dem Gedanken mit Begeisterung eine neue, ganz natürliche Wiese anzulegen und ihren Teil zur Erweiterung des besonders artenreichen Naturschutzgebietes beizutragen.

Im Herbst 2019 wird der Rest der Erweiterungsfläche auf die gleiche Art und Weise begrünt werden. Im Frühjahr 2010 sollten erste Ergebnisse sichtbar sein.

Hier kommen Sie zur Bilderstrecke...

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb